Diese Tiere suchen ein Zuhause
          Diese Tiere suchen ein Zuhause

                                                                Unsere Öffentlichkeitsarbeit

    Tierschützer ziehen positive Bilanz

Andreas Lonkwitz (Schatzmeister), Gaby Lonkwitz (Schriftführerin), Elke Klarmann (zweite Vorsitzende) und Angela Kruse (erste Vorsitzende).

 

SILLENSTEDE/axb – Zehn Jahre nach Gründung des Vereins Tierschutz-Aktiv-Friesland und umzu gedachten die Teilnehmer der Jahreshauptversammlung im Kiebitznüst in Sillenstede zunächst bewegt des kürzlich verstorbenen Gründungsmitglieds Helmut Hinrichs. Der Verein sei gut aufgestellt und auf dem richtigen Wege. Der sei allerdings steinig, so die 1. Vorsitzende, Angela Kruse, in Ihrem Rechenschaftsbericht. Das Katzenelend habe die Tierschützer wieder in Atem gehalten. Als Beispiel nannte sie 176 notleidende Katzen, die allein von einer besonders aktiven Mitarbeiterin aufgegriffen worden seien. Gegen die mittlerweile flächendeckende Verpflichtung, freilaufende Katzen rechtzeitig kastrieren zu lassen, werde immer wieder verstoßen. Deshalb habe man bereits uneinsichtige Halter erfolgreich angezeigt und sähe sich gezwungen, dies auch künftig zu tun.

Anders als vielfach angenommen habe der Verein keinerlei amtliche Befugnisse und sei auf die enge Zusammenarbeit mit den Behörden angewiesen. Hier habe man gute Kontakte und stoße immer auf Verständnis und die Bereitschaft zur Unterstützung im Bedarfsfall. Wo der Verein aktiv ist und wo seine Befugnisse enden, wurde auf der Grundlage eines Arbeitspapiers im Einzelnen diskutiert. Das Ergebnis ist für eine Information via Homepage vorgesehen.

Ein Dauerproblem bestehe darin, dass Menschen sich unbedacht Haustiere, oft Hunde, anschafften, deren Haltung sie irgendwann überfordere, was regelmäßig zur Vernachlässigung führe. Erfreulich sei hingegen die Abnahme der gemeldeten bzw. festgestellten Verstöße gegen die artgerechte Haltung von Großtieren.

Wie jedes Jahr, sei auch in der derzeitigen Brutsaison wieder mit zahlreichen Notfällen bei Jungvögeln zu rechnen. Die seit vielen Jahren bekannte und bewährte Aufnahmemöglichkeit insbesondere verunglückter Jungvögel bei Frau Renate Hörmann gerate schnell an ihre Grenzen. Es würden dringend Vogelfreunde zu ihrer Unterstützung gesucht.

Auch im Berichtszeitraum seien wieder einige Greifvögel zu Schaden gekommen. Bei allen Wildtieren arbeite der Verein traditionell eng mit der Wildtierstation in Rastede zusammen.

Eine besonders enge Kooperation verbinde die Tierschützer mit dem Nabu Wilhelmshaven. Beispiele seien eine gut besuchte gemeinsame Vortragsveranstaltung und ein Nabu-Informationsstand bei der Jubiläumsveranstaltung zum zehnjährigen Bestehen auf dem Hundeschulhof in Sandel.

Neu im Programm des Tierschutzvereins sei eine Vermittlungsplattform zur gegenseitigen Vertretung bei der Haustierpflege auf der Homepage und das Basteln von Überwinterungshäuschen für Igel mit Kindern.

 

 

                                                                                               April 2019

  Ein toller Bericht über unsere Elke und ihr

großes Herz für "nicht vermittelbare" Katzen

Jeversches Wochenblatt 09.02.2019
Jeversches Wochenblatt 09.02.2019
Jeversches Wochenblatt 09.02.2019

        Katze Maya spendet anonym

Einen lieben Gruß senden wir an Katze Maya und an ihr Frauchen/ Herrchen. Wir und unsere Schützlinge bedanken uns ganz herzlich .

Jeversches Wochenblatt vom 20.02.2019

Jeversches Wochenblatt vom 16.02.2019

 

Wir danken dem Kater Erwin und seinem Herrchen Klaus-Dieter von Herzen

 

Quelle - Jeversches Wochenblatt vom 16.02.2019

         Eine Bilanz zum Jahresende

Tierschützer dürfen nicht zart besaitet sein. Vieles von dem, was sie erleben, ließe sich sonst kaum ertragen. Mitunter bekommen aber auch sie weiche Knie. Da wird zum Beispiel in ihrer Bilanz zum Jahresende vom Hilferuf eines Kindes berichtet: „Der Papa will die kleinen Kätzchen wieder totmachen. Er schmeißt sie dann immer an die Wand …“ Mit diplomatischem Geschick gelang es einer Mitarbeiterin des Vereins Tierschutz-Aktiv-Friesland die Tiere zu retten.

Doch mitunter kommt Hilfe zu spät. Davon berichtet eine andere Angehörige des Vereins: „Mitte November, ein kalter und windiger Tag. Auf einem Bauernhof fand ich ein nur wenige Wochen altes scheues Katzenbaby, meine 175. Katze in diesem Jahr. Es hatte keine Kraft mehr. Seine Augen waren vereitert, die Nase völlig verklebt und der kleine Körper abgemagert, dazu noch mit Flöhen übersät. Mit Tränen in den Augen habe ich diese arme Kreatur für unsere Dokumentation fotografiert. Trotz ärztlicher Behandlung musste das Tierchen am nächsten Tag erlöst werden.

Erfreulich dagegen der Beitrag von einer Pflegestelle des Tierschutzvereins: „ Im Januar konnten sechs der Pfleglinge aus meiner Obhut in ihr neues Zuhause ziehen. Vier etwas scheue Tiere hatten das große Glück, dass sie zusammen bleiben durften. Sie leben nun in Oldorf auf einem Resthof. Die anderen beiden wurden von einer Familie in Sillenstede adoptiert. Wenig später zog eine Perserkatze ein, die drei Jahre nahezu völlig isoliert gelebt hatte und weder andere Katzen noch Hunde kannte. Behutsam und in kleinen Schritten wurde sie bei uns an ein lebendiges Familienleben herangeführt. Sie hat inzwischen in Wilhelmshaven bei einem Perserkater und seinem Frauchen ihre endgültige Heimat gefunden. Wenig später habe ich zwei kleine Katzenmädchen sowie ein Katerchen übernommen und dieses mit dem Fläschchen aufgepäppelt. Die drei haben sich gut entwickelt und durften Mitte Oktober zusammen zu einem Vereinsmitglied in Jever umziehen.“

An anderer Stelle der Bilanz wird von vier in Not geratenen Katzen auf Wangerooge berichtet, die in einer aufwendigen Aktion eingeflogen und vom Verein versorgt wurden. Obwohl zwei der Tiere völlig verwildert waren, gelang es schließlich, sie auf einem Reiterhof unterzubringen, wo sie von schon vorhandenen Katzen freundlich aufgenommen wurden und wie diese als Freigänger leben dürfen.

Zwar waren es wieder einmal die Katzen, die die aktiven Mitglieder in Atem hielten. Im Mittelpunkt dieses Jahres stand aber die Veranstaltung zum zehnjährigen Bestehen des Vereins Tierschutz-Aktiv-Friesland auf dem Hundeschulhof in Sandel. Gemeinsam mit Tierärzten und befreundeten Institutionen wurde die Gelegenheit genutzt, die zahlreichen Besucher über die Bedingungen des Tier- und Naturschutzes und das Engagement der Ehrenamtlichen zu informieren.

Am Ende der Tierschutzbilanz steht der Appell, den anvertrauten Tieren ein artgerechtes Leben zu ermöglichen. Wenn dieses nicht gewährleistet werden kann, könne sich Tierliebe auch mit einem bewussten Verzicht beweisen. Mit dem Bericht zum Ende des Jahres wird vor allem auch darauf hingewiesen, dass Tiere wohlüberlegt angeschafft und keinesfalls zu Weihnachten geschenkt werden sollten.

 

                                                                                         Dezember 2018

Wilhelmshavener Zeitung vom 06.12.2018

         Zum 25 jährigen Jubiläum....

Wilhelmshavener Zeitung 14.11.2018

......gratulieren wir ganz herzlich dem Friseursalon Heidi Rieken aus Schortens.

Statt Geschenke entgegen zu nehmen, bat Frau Rieken um eine Spende für den Tierschutz Aktiv Friesland .

So kamen sage und schreibe unglaubliche 1000€ an Spenden für unsere Tierschutzarbeit zusammen.

Wir bedanken uns von Herzem für diese großartige Aktion.

                                                                                                   26.11.2018

Wir bedanken und herzlich für diese  großartige Aktion

Friesländer Bote - Ausgabe 44/2018

    Ein wirklich schöner Zeitungsbericht

Dieser Bericht erschien sowohl im Harlinger Anzeiger als auch im Jeverschen Wochenblatt.

                                                                                                19.10.2018

        Unser Interview bei Radio Jade

 

Alle, die die Sendung am 09.07.18 nicht live verfolgen konnten, haben hier die Möglichkeit unser Interview noch einmal über die Radio Jade Mediathek zu hören.

 

 

http://www.radio-jade.de/alle-beitraege/2018/07/tierschutz-aktiv-friesland/

 

 

Jeversches Wochenblatt vom 14.6.2018

  Wir sagen von ganzem Herzen Danke

Foto: DIETMAR BÖKHAUS

 

Unser Dank gilt den Hasen der Hasentour 2018,  den Sponsoren und allen Spendern. Wir fühlen uns geehrt, dass wir diese großzügige und unverhoffte Spende

entgegennehmen durften.

Um uns und unsere Arbeit einmal kennen zu lernen, laden wir Sie herzlich zu unseren Monatstreffen - an jedem zweiten Donnerstag im Monat um 19:30 Uhr in der NABU-Zentrale in Wilhelmshaven, Rüstersieler Straße 56 ein.

Bericht - Wilhelmshavener Zeitung vom 30.05.2018

Bericht Jahreshauptversammlung 2018

Bericht im Jeverschen Wochenblatt vom 10.04.2018

   Jeversches Wochenblatt - 11.10.2017

Ein schöner Bericht über unsere Zusammenarbeit mit dem Wohnpark Wangerland.

Bericht aus der neuen Rundschau vom 20.09.2017

27.09.2017

 

 

 

Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei dem Fressnapf Wilhelmshaven, den Mitarbeitern und allen Spendern für diese tolle Aktion.

Bericht in der Wilhelmshavener Zeitung vom 02.August 2017

Tierschutz-Aktiv und Wohnpark Wangerland begründen Partnerschaft

Von links nach rechts: Tierbeauftragter Jakob Mennen mit Fips, Sven Eilts, Angela Kruse, Christian Grunt

Mai 2017

 

Das Zusammenleben von Mensch und Tier in ihren Häusern für Tagespflege und Betreutes Wohnen ist Bestandteil der Unternehmensphilosophie der Gruppe PflegeButler, zu der auch der Wohnpark Wangerland in Hohenkirchen gehört. Sein Leiter Christian Grunt und sein Stellvertreter Sven Eilts folgen diesem Grundsatz aus eigener Erfahrung und Überzeugung. Für sie ist die Möglichkeit des Umgangs mit Tieren ein unverzichtbares Angebot für die Bewohner. Beide halten selbst Haustiere, die auch immer wieder gern gesehene Besucher im Wohnpark sind.

Ein außergewöhnlicher Besucher aus besonderem Anlass war Fips vom Elsenhof. Der winzige Chihuahua wurde vom Verein Tierschutz-Aktiv vor einigen Jahren aufgenommen und auf den Pferdehof am Tettenser Altendeich vermittelt. Er begleitete die erste Vorsitzende des Vereins Angela Kruse und den Sprecher Axel Bürgener, der auf dem Elsenhof ein Pferd besitzt, bei einem Gespräch mit den Vertretern des Hauses über eine Partnerschaft.

Ziel ist die fachkundige Begleitung der Tierhaltung im Wohnpark durch den Tierschutzverein, der sich bereiterklärt hat, der Leitung und ihrem Tierbeauftragten Jakob Mennen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Eine ständige Verbindung ist durch die im Tierschutzverein engagierte Mitarbeiterin des Hauses Sabine Handschuh gewährleistet. Es wurde auch vereinbart, dass der Wohnpark bei Bedarf Kleintiere vorzugsweise von Tierschutz-Aktiv übernimmt. Der Verein wiederum wird im Rahmen seiner Möglichkeiten im Notfall Tiere zur Pflege übernehmen.

Der Wohnpark verfügt bereits über ein Hühnergehege und ein Meerschweinchenhaus, das demnächst unter Begleitung durch eine Kleintierexpertin des Tierschutzes um eine Freilaufanlage erweitert werden soll.

Zum Abschluss der informellen Vereinbarung übergab der Haus- und Pflegedienstleiter der Tierschutzvorsitzenden eine Spende von jeweils 100 € des Hauses und der Unternehmensgruppe.

 

Installationsunternehmen als Aufzuchtstation

Fachliche Kompetenz, Zuverlässigkeit und Freundlichkeit sind das Leitbild der Plohr GmbH&Co.KG“ – so empfiehlt sich das Installationsunternehmen in der Wilhelmshavener Gökerstraße seinen Kunden. Wer käme da auf den Gedanken, dass in gewisser Weise auch Tierbabys zum festen Kundenstamm zählen?

Der Schlüssel zur Auflösung dieses Rätsels liegt bei der Mitarbeiterin Iris Adamczik und ihrem Chef Oliver Plohr.

Adamczik ist mittlerweile eine bekannte Adresse in der Region. Als ausgewiesene Expertin des NABU Wilhelmshaven versteht sie es mit viel Erfahrung und Geschick, in Not geratene Säugetierkinder erfolgreich aufzupäppeln, um sie später unter sachkundiger Begleitung u.a. durch die Wildtierstation in Rastede wieder an das Leben in der Freiheit zu gewöhnen.

Tierbabys benötigen zumeist eine permanente Betreuung rund um die Uhr. Das schließt die Nacht- und berufliche Arbeitszeit ein und fordert ebenfalls fachliche Kompetenz, Zuverlässigkeit und Freundlichkeit, letzteres im Sinne ständiger liebevoller Zuwendung. Diese „Nebenaufgabe“ wäre ohne das großzügige Wohlwollen und Verständnis des Arbeitgebers nicht zu bewältigen. Winzlinge von Eichhörnchen und Feldhase warm verpackt im Körbchen auf dem Schreibtisch, das Nähren mit Aufzuchtmilch am Büroarbeitsplatz – für Oliver Plohr ist das kein unüberwindbares Hindernis im Betriebsablauf. Er sieht die Sache so: „Ich freue mich über die vielen Tierkinder, die wir auf diese Weise vor dem sicheren Tod retten konnten und ermögliche das meinen Mitarbeiterinnen gern auch während der Arbeitszeit.“

 

Tierfreunde sollten sich aber nicht in guter Absicht dazu verleiten lassen, scheinbar verlassene Jungtiere in der Natur aufzunehmen. Das ist sogar grundsätzlich verboten. Auch hier gilt: Gut gemeint ist nicht immer gut getan. Zur Beurteilung, ob es sich tatsächlich um einen Notfall handelt, bedarf es spezieller Kenntnis der Lebensweise der jeweiligen Art. Zur Beratung und Unterstützung stehen die Experten von Tierschutz-Aktiv und NABU gern zur Verfügung. Kontakt und Informationen unter www.tierschutz-aktiv-friesland.de und www.nabu-wilhelmshaven.de .

 

         Bericht in der Wilhelmshavener Zeitung vom 11.April 2017

 

Wilhelmshavener Zeitung - 11.04.2017

    Großzügige Spende für den  "Tierschutz Aktiv"                       

Bild: Axel Bürgener - Von links nach rechts: Nora Schreiber, Angela Kruse, Dr. Ottemarie Müller, Vanessa Julius

Für den Verein „Tierschutz-Aktiv-Friesland“ fing das Jahr gut an. Die erste Vorsitzende, Angela Kruse, freut sich über eine besonders großzügige Zuwendung. Tierärztin Dr. Ottemarie Müller, Chefin des Teams in der Kleintierpraxis Jever, überreichte ihr eine Spende von 720 € als Anerkennung und zur Unterstützung der Arbeit des Vereins mit den Worten: „Wir spenden für den Tierschutz-Aktiv, weil in diesem Verein aktiver, regionaler Tierschutz gelebt wird. Aktiver Tierschutz ist für uns die Kastration freilaufender Katzen und die Versorgung und Vermittlung aufgefundener Katzenkinder. Diese ehrenamtliche Arbeit unterstützen wir gern. Sie dient dem Tierschutz direkt vor unserer Tür und verhindert manches Katzenelend.“

 

 

 

 

 

 

 

           Bericht in der Wilhelmshavener Zeitung

                        vom 10.Januar 2017

Pressebericht - Jeversches Wochenblatt

28.12.2016

Jeversches Wochenblatt 24.11.2016

Tierschutz-Aktiv hat vor der Kommunalwahl die Spitzenkandidaten für den Gemeinderat von SPD, CDU, Grüne, FDP und Freie Wähler um eine Stellungnahme zu unserer Forderung nach einer Freilauffläche für Hunde im Wangerland gebeten.

Zwei Kandidaten haben geantwortet.

 

 

 

(...) wir nehmen die bevorstehende Kommunalwahl zum Anlass, die Spitzenkandidaten der Parteien auf unsere Initiative zur Einrichtung einer Freilaufgelegenheit für Hunde in der Gemeinde Wangerland aufmerksam zu machen, die von zahlreichen Einheimischen und Feriengästen unterstützt wird.

Der Verein Tierschutz-Aktiv-Friesland und umzu e.V. hat dem Bürgermeister im November letzten Jahres eine entsprechende Petition mit über 400 Unterschriften überreicht. Bei der Jahreshauptversammlung im April d.J. teilte Herr Mühlena den Mitgliedern des Vereins mit, dass es Überlegungen und Erörterungen in den Gremien gäbe, wie man das Vorhaben verwirklichen könnte. Aber man habe noch keine konkreten Planungen. Die Gemeinde könne z.Z. keine freie Fläche für das gewünschte Projekt anbieten, zumal die Vermarktung Vorrang habe und Schwierigkeiten bei der Finanzierung als freiwillige Leistung gesehen würden.

Wir sehen allerdings durchaus Realisierungsmöglichkeiten und sei es als Interimslösung auf der ungenutzten Insel im Wangermeer, langfristig auch im Rahmen der Neuplanung des Freizeitgeländes in Hooksiel. Wir sind gern bereit, im Rahmen unserer Möglichkeiten zum Gelingen beizutragen, so z.B. durch das Gewinnen von Sponsoren für materielle Aufwendungen, die aber auf der Insel kaum zu erwarten sind. Vom Wunsch nach einer aufwändigen Goldrandlösung sind wir weit entfernt.

Mit der derzeitigen Situation können wir uns mit Blick auf die Notwendigkeit einer artgerechten Hundehaltung, die die Möglichkeit zu Spiel und Freilauf mit Artgenossen voraussetzt, nicht abfinden. An dieser Gelegenheit aber mangelt es im Wangerland, was von einheimischen Hundehaltern wie von zahlreichen Feriengästen seit langem bedauert wird. Solange dieser unbefriedigende Zustand andauert, darf man sich unseres Erachtens nicht darüber wundern, dass der Leinenzwang dort missachtet wird, wo er angebracht ist.

Wir möchten unsere Mitglieder und interessierten Bürger der Gemeinde vor der Wahl gern über Ihre Sicht der Dinge informieren und wären Ihnen für eine Stellungnahme dankbar.

 

 

 

 

 

Wangerland, 2. August 2016

 

 

 

 

 

 

Angela Kruse, 1. Vorsitzende Axel Bürgener, Sprecher

 

 

 

Der FRF war zu Besuch bei unserer Pflegestelle Gaby in Sillenstede (06.11.2015)

mit Klick aufs Bild werden Sie zum FRF weitergeleitet

Herzlich Willkommen!

Amazon-Kunden können den Verein über diesen Link mit 0,5 Prozent des Kaufpreises unterstützen.

Tierschutz Mobil:
0174 - 7586 798

Unser Telefon ist täglich von

          8-20 Uhr besetzt

Volksbank Wilhelmshaven

IBAN:  

DE59 2829 0063 1100 1438 49

BIC:     
GENODEF1WHV

Wir arbeiten

- gemeinnützig für unsere Region

- ehrenamtlich und

- transparent.

Unsere Tätigkeiten können wir nur ausführen mit Hilfe Ihrer Spenden und der freiwilligen Beiträge unserer Mitglieder.

Auf Wunsch stellen wir eine Spendenbescheinigung aus.

Ein "Mausklick" auf gewünschtes

Bild, leitet Sie weiter zum Tier.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierschutz-Aktiv-Friesland (gaby.lonkwitz@tierschutz-aktiv-friesland.de)